101 NEW features of Domino 12



Source: https://dominopeople.ie/101-new-features-of-domino-12/
Credits: Cormac McCarthy

So here’s 101 NEW Features of Domino 12 (this includes Domino, Notes, and Traveler) with (hopefully) helpful appropriate links:

1TOTP Natively in Domino
2TOTP securely via second domain and directory assistance
3Automatic free TLS certs in Lets Encrypt
4Manage certs via pem files
5Manage certs via a native Domino task certmgr rather than command line third party tools (openssl and kyrtool)
6For third party TLS certs, managing the chain(i.e. importing root and intermediary) can be done in ANY ORDER, certmgr will figure it out.
7Support for forward secrecy on NRPC, with stronger encryption, meaning faster sessions, which better protection for the session and stronger encryption
8Enforce internet password lockout based on IP address
9New ODS version for more efficient storage of your .nsf files on disk, potentially faster reads and writes (As well as potential to increase ACL sizes)
10Upload multiple IDs to vault with a csv file
11Right click on person document to upload an ID file to the vault
12Active Directory password synchronization
13Two new curves supported for TLS 1.2 ciphers that use ECDHE for forward secrecy (potentially faster connections over more protected sessions over TLS)
14HCL Verse 2.0.1 included with Domino
15Podman supported as a container at runtime
16One touch Domino setup
17You can use one .exe to install English and all MUI language packs.
18Language dictionaries don’t require a separate install
19DOTS(Domino OSGI Tasklet Service) is available again
20Manage third party backups via database native in Domino
21Manage backups via file server backups via native database in domino
22Manage DAOS Restores (via third party backup) in Domino on Corrupt or missing .nlo objects.
23Multiple options to Restore documents to original folder location or another folder
24Restore individual or deleted documents into their original database
25Manage point in time restores via database native in domino using transaction logs
26New Java Runtime Environment
27Sophisticated Entitlement Tracking
28Improved Marvel Client Essentials Integration
29Complete Overhaul on look and feel on names.nsf (person documents)
30Adminp support for update names in Verse user profiles
31Custom criteria to populate groups (populate groups based on LDAP query)
32Indirect files are supported with replicate command
33Database quota settings replicate
34Nomad Web (Notes client in a browser!)
35TLS 1.0 Disabled by default
36Improved DAOS Container Management
37Stronger DAOS Object Encryption
38New TLS Cache – Certs available immediately rather than requiring a http restart
39Improved logging details and advice for corrupted databases
40ECDSA crptopgraphy support for keys in TLS certs allowing for faster and more secure sessions.
41TLS Session Resumption
42Health Checks on Certs with CertMgr
43Shared key for DAOS Tier 2 storage across servers.
44Internet address is now included in the mailin database/resource view in the NAB
45Older less secure options are gone
46HEX Codes for TLS ciphers are displayed
47Applets are no longer used
48Calculating tool to find all Configuration Settings associated with a server 
49Granularity when selecting methods to use within Web Site documents
50New Template signing ID uses stronger keys (2048 bit)
51Import internet certificates that contain unsupported critical extension
52Suppress key rollover alerts during ID vault synchronization
53Reactive and inactivate user ids using query vault commands
54Support for SameSite Cookie
55Web server GET /names.nsf?Login requests prevented by default
56New Web Server Login
57New look for the Rooms and Resources Database
58Outgoing mail limits via Mail Policy Settings 
59Change how view actions on individual mails are displayed
60Improved Network Performance for Notes clients
61Rendering of HTML buttons that use exact positioning
62Find Groups Button appears in Person Document rather than “just” groups view
63Significant Performance Improvements in Notes client (particularly on Startup)
64Search Improvements on the Notes client
65Enable shared mailfiles to send mail using internet address
66Select an alternative “From” address in a shared mailfile
67New inbox settings enabled by default
68Import from Office products works pertfectly!
69Swiftfile intelligent suggestions on which folder to move to
70Override default signature (without replacing it)
71HTML Rendering is perfect!
72Improved interoperability on calendar invites created in Outlook
73Improved rendering of MS Teams invitations
74New simplified, cleaner higher resolution UI across Mail, Calendar and To Do
75New Workspace
76Reduced footprint on Notes client install kit
77Copy formatting of selected text and apply to other text in a document
78Right click support on URL Links
79New transaction methods for LotusScript and Java Database classes
80Formula Language can be used in DQL Search Terms
81New NotesQueryResultsProcessor class
82XPages Support for Bootstrap 4
83Hide Columns of fields from smaller resolution fields
84Column properties in narrow views honored
85New traveler on docker deployment options
86Removed support for Traveler on Domino servers running old versions of Java
87SAML authentication for HCL Verse Mobile clients
88TOTP for HCL Verse Mobile clients
89Smart Forward and Smart reply with Traveler 
90Full support for features on Android 10
91Web-based administration interface and Traveler administration API management of HTMO Clients
92Removed support for APNS legacy binary protocol in Traveler
93Updated APNS P12 files for Traveler
94Warning status for expiring or expired APNS certificates
95Updated Warning status if the Traveler server system time differs from the enterprise database server time
96Updated Default Logging level in Traveler
97Changed Default Value for NTS_PUSH_READ_CHANGES_IMMEDIATELY in Traveler
98Renamed statistics for the HCL Traveler for Microsoft Outlook client
99Insecure template webadmin.ntf no longer included
100SAML upgrade prompts reduced drastically in Notes client
101Support for Notes Federated Login Upgrades (i.e. users not prompted to select ID file after upgrade)

Congrats to everyone at HCL and the community who contributed in the mammoth task of getting all of that over the line. I’m looking forward to all the content next week, I hope you are too!

HCL Notes Client V12 webinar

Panagenda and HCL hosted a webinar on Thursday 22nd April 2021 which we attended. Barry Rosen (HCL), Kim Greene (Kim Greene Consulting), and Christoph Adler and Daniel Klas (panagenda) were hosting the event which was focused on the Notes Client.

The long beta period, with three consecutive betas helped HCL polish V12. The biggest innovation is going to be the possibility of having the Notes Client viewable in a browser. Some attendees mentioned poor performance, though, so I hope that HCL can sort it out before the release. For companies trying to reduce the dependency on the fat, heavy Notes Client, this will be a welcome innovation, although I expect that the more complex Notes Client applications will still need to be run locally.

The points that caught my attention were:

Improved HTML rendering

This has been a pain point for years now. Admittedly, this is no easy task, since there is no standard, be it RFC or otherwise, of how e-mails with HTML should render in different clients, so correctly rendering incoming e-mails is a time-intensive, frustrating task, since each e-mail client follows their own standard. HTML rendering in the Notes Client was stuck in the nineties, though, so this is going to be less of an embarrassment.

Keyboard navigation in the Workspace

This is particularly welcome for the more nerdy users, for whom the loss of keyboard navigation would be annoying

64bit Basic Client

The Windows version of the basic client is transitioning to 64bit (The mac version is already 64 bit). HCL is still putting it in beta, to give time for third-party developers to update their dlls. It’s a most welcome improvement, though. I’m very relieved that the basic client is getting more care and attention – presumably because it’s the basic client that is the core of the ‘client on iPad and Webbrowser’ , and that we are slowly reverting the abomination that is the Standard Client (The decision to port the client as a RCP Eclipse application was one of IBM’s major blunders in my opinion)

The second part of the webinar was a presentation of panagendas Marvel Client upgrade functionality. As usual, Christoph Adler rattled off the presentation at his usual 400wpm, and left me as usual impressed with the speed of the update, and with the breadth of different configurations that the upgrader can cope with.

Adé Nathan

Nathan T. Freeman passed away on 12th April 2021.

He was one of the gurus of the Notes/Domino developer community, very much at the cutting edge of technology and always pushing the boundaries of what was possible with our beloved Notes stack. An early adopter of XPages, he was one of the first to show that one could significantly improve the quality of the XPages applications by concentrating on pure Java Development (which was unfortunately hidden under the covers of XPages), and also one of the first ones to eschew it.

He was one of the founders of OpenNTF, and in a lucky twist of fate his initial were NTF, the file extension for Notes templates, which I always found particularly nifty.

He had an abrasive online personality completely belied by his charm and affability when met in person. I had the pleasure of emptying a bottle of whisky with him on a long night in Eindhoven at the Engage meetup. Eloquent and quick-witted, he was a pleasure to talk to, and an excellent intellectual sparring partner.

Due to unfortunate circumstances his family is in dire straights, I include a GoFundMe link if you would like to contribute.

We will miss you Nathan.

Andrew and the SNoUG Team

V3 of Notes and Domino V12 Beta is out – now!

Source: https://ncug.org/

V3 of Notes and Domino V12 Beta is out, and anybody who is a Notes/Domino customer can download it and try it out, just like with Beta 1 and Beta 2.

Beta 3 Highlights

  • Notes Client
    • New improved Workspace
    • Mac M1 Compatibility
    • 64 Bit Basic Client
    • Improved HTML rendering in Email
  • Domino
    • Active Directory Password syncing
    • Adding Verse to Domino installer
    • Entitlement Tracking & Reporting for CCB/CCX
    • Back up Solution
  • Domino Designer
    • Addressed beta feedback

Elements

The latest release includes:

  • Domino on Docker
  • Domino for Windows, Linux, AIX, IBMi
  • Traveler for Windows, Linux, AIX, IBMi
  • Notes Standard for Windows
  • Notes Standard for Mac
  • Designer and Admin Client
  • Connections Plugin for Notes 12
  • Notes Basic 64 bit

Download

You can download it from Flexnet:

Languages

Here are the languages that are supported, thus far:

  • Arabic
  • BrazilianPortuguese
  • Czech
  • Dutch
  • French
  • German
  • Italian
  • Japanese
  • Korean
  • Polish
  • Russian
  • Swedish
  • Spanish
  • Simplified Chinese
  • Traditional Chinese

Workspace

In the previous Beta version, HCL changed the workspace for the Notes client. The reactions from the HCL community were mixed. Here are the changes since then:

  • Cleaned up the fonts on chicklets (modern)
  • Reduced excessive spacing
  • Changed the font color of workspace database icon-policy (WorkspaceTextColor) – End user can change
  • Added mechanisms to partially/ completely collapse navigator
  • Added indications to identify multiple replicas
  • Keyboard Navigation

Here’s a picture of my workspace, so that you can see some of the new stuff:

HCL Notes Workspace V12 Beta 3

Here’s what will be coming after general release of V12:

  • Modern hover on workspace icons (complete database name/server name/more info about application)
  • Rearranging the pages (Workspace tabs)
  • Grouping
  • Search bar for workspace

Apple M1 Support

M1 is Apple’s latest hardware offering, which was released in January.

HCL have tested and confirmed that v12 Notes Standard client Beta 3 does work on the following hardware:

  • M1 Mac Mini: 8-core CPU, 16GB unified memory
  • New Apple MacBook Pro with Apple M1 Chip (13-inch, 8GB RAM, 256GB SSD)

They would like customers to try it and give them feedback

Forum and feedback

Register for new Account: https://registration.hclpartnerconnect.com/betasignup.nsf

Beta Forum: https://registration.hclpartnerconnect.com/d12betaforum.nsf

Active Directory password sync

You will no longer have to remember one password for your PC account and one for your Notes account. You will now be able to set up syncronisation so that whenever a user’s password is changed in Active Directory, it will automatically also be changed for Notes.

AD password change events are sync-ed to Domino in less than 5 seconds. This change can be either admin or user-initiated.

More information.

Backup = COOL!

You will from now on be able to run backup of your Notes/Domino environment in a much better way than before.

A new backup solution is embedded in Domino. It will come preinstalled but you will have to activate yourself on every Domino server where you want it to run. You control the backup from a Notes application:

Domino backup
Multi restore nsf files

You can run this with a backup provider of your choice. There’s no longer any need to run Tivoli next to your regular backup environment.

Domino Database

  • Backup Configuration
    • Destination: (local/cloud storage, backup vendor)
    • What to back up? Directories/file names to include / exclude
    • Schedule
  • Restore jobs to be processed
    • Side-by-side / Replace
    • Who will have access to restore
  • Logs
    • Backup/restore logs
    • Transaction log backup history

Domino Server Tasks

  • Backup
    • Invoke Domino Backup C-API to put NSF/NTF file in backup mode
    • Notify configured backup subsystem to start backup
    • Wait for backup to finish and reactivate Domino databases
  • Restore
    • Process data that is made available by backup environment and make available to Domino. (Disable agents, change filename, change ACL, change ReplicaID, etc.)
    • Replay transaction logs (if requested)

Here’s the technical bit:

Domino Backup setup

License tracking

You will now also be able to keep track of how many licenses you have, and what level of access each user have on the server.

A user needs a license (entitlement) when:

  • They have the ability toaccess the server§
    • Server Access Security Settings
    • Ability to authenticate with the server
  • They have ACL access to at least onedatabase on the server
    • Explicitly named in an ACL
    • Member of a group named in an ACL
    • Match a *wild card in an ACL
    • Database has a –Default-access level of READER or higher

Domino will now come with a Notes application called Entitlement Tracking:

Entitlement Tracker for HCL Domino
User entitlement form on Domino

You can also generate a report and email it to HCL or the powers that be:

HCL Domino entitlement tracking report

New HCL Connections plugin

The HCL Connections plugin for Notes have famously been completely broken since V10. Windows close at whim, you risk your workspace being ruined and you haven’t been able to upload files into Connections from Notes.

In the same directory where you find the files for downloading Notes V12 Beta 3 and Domino V12 Beta 3, you will also find a file called ConnectionsAddonInstallerforNotes12_Beta.zip. Do yourself a favour and donwload it. You can once again integrate Notes with Connections.

Domino Release 12 Beta 2 is out – now

HCL Notes, Domino, Traveler V12 Beta 2 is available

The speed with which new features are being added here is stunning fast.
We have been really impressed with the first beta and we are looking forward to getting stuck into all
the new stuff here.

  • What’s new in Domino 12? LINK
  • What’s new in Notes 12? LINK
  • What’s new in Domino Designer 12? LINK
  • What’s new in Traveler 12? LINK

Here’s a flavour of the new look!

improved workspace interface

Get it now on flexnet it’s available for all current customers.

Explore the HCL Domino v12 Beta Program

HCL Domino V12 Beta 1 is here!

HCL started the public beta of HCL Notes/Domino V12 and is offering the following packages
in the first phase:

HCL Domino ( Docker, Linux, Windows and AIX ) – english
HCL Traveler ( Linux, Windows and AIX ) – multilingual
HCL Notes Standard Edition ( Windows and MAC ) – english
HCL Designer and Admin Client – english

Feel free and participate in the V12 Beta Program where you also can post questions and other stuff on the
HCL Domino V12 Beta forum.

Take a look at the highlights of Phase 1:
HCL Domino V12 – What´s new
HCL Notes V12 – What´s new
HCL Designer and Admin V12 – What´s new
HCL Traveler V12 – What´s new

In upcoming phases there will also be support for IBM i and of course multilingual support.

See the full story in the HCL Domino V12 Beta 1 on the official blog of HCL.

Tom Zeizels Schweizer Blog: HCL Software 2021 – das wird ein gutes Jahr!

In schwindelerregendem Tempo hat HCL Software im letzten Jahr einen bunten Strauss an neuen Produkten und Features an den Markt gebracht. Das neue Jahr ist damit keinesfalls der Moment sich zurückzulehnen, sondern ganz im Gegenteil: HCL wird in diesem Jahr diesen innovativen, schnellen Weg fortsetzen und weiterhin nicht nur neue Dinge ankündigen, sondern entsprechend auch liefern – und das von der Überholspur.

Nach den ganzen Jahresrückblicken – ich habe für mich beschlossen mich mit meinem Blog zurückzuhalten – stellt sich mir die Frage, was Ihr persönliches Motto für 2021 ist? Meines lautet: „Mit frischer Energie auf in ein neues Jahr!“, oder wie sagte es einst Karl Valentin, wie immer mit einem Augenzwinkern: „Ein Optimist ist ein Mensch, der die Dinge nicht so tragisch nimmt, wie sie sind.“ Bezogen auf HCL, dessen Geschäftsjahr ja ohnehin noch bis Ende März geht, war das vergangene Jahr 2020 gar nicht so schlecht – ja das Gegenteil war der Fall. So hat sich, als ein Kennwert für das gute Ergebnis, das Team in D-A-CH fast verdoppelt. Und es wird in diesem Jahr ähnlich positiv oder noch besser weitergehen.

Wenn ich die leider wirklich vielen, negativen Aspekte dieser Pandemie einmal ausblende, so kann man ihr an einigen Stellen interessanter Weise sogar positiven Aspekte abgewinnen. Die Herausforderungen mit den unerwarteten Shutdown-Situationen hat die Wirtschaft aus einem gemächlich gewordenen Trott ziemlich wachgerüttelt. Um nur zwei Beispiele zu nennen: Plötzlich gehen Dinge, wie Working from Home/Home Office, die vorher über 30 und mehr Jahre diskutiert und immer von der Hand gewiesen wurden. Und plötzlich werden Lieferketten neu überdacht, verbunden mit der Frage, ob man nicht auch lokal Dinge besser produzieren kann. Und man hat begonnen vieles anders zu bewerten, so wie auch die Herausforderungen im Bereich der globalen Erwärmung. Schwierig ist es nur wirklich für die Industrien, die aufgrund ihres Geschäfts solche Veränderungen nicht anwenden können und eventuell sogar komplett in den Lockdown gehen mussten.

Ich denke, dass es mit den Impfungen gegen Covid-19 einen sehr deutlichen Trend der Besserung geben wird, sodass diese Pandemie mit hoher Wahrscheinlichkeit zum Sommer weitgehend überwunden sein kann. Damit stellt sich die Frage, wie es der Wirtschaft dann ergehen wird. Sicherlich werden stark gebeutelte Branchen, wie etwa Luftfahrt und Touristik, Gastgewerbe und Kultur zumindest zu einem Teil zurückkehren. Unter dem Aspekt der globalen Erwärmung wird an manchen Stellen weniger wohl sogar besser sein, und beim Thema Kultur hoffe ich natürlich auf ein möglichst komplettes Durchstarten. Was das neue „Normal“ genau sein wird, bleibt im Moment noch im Nebel. Nur eines ist sicher: genauso wie vorher wird es nicht wieder werden.

HCL Software ist für 2021 sehr gut aufgestellt

Wir bei HCL versuchen uns so zu positionieren, dass wir die richtigen Lösungen haben, die Sie – unsere Kunden – und damit der Markt letztendlich braucht, auch in Zeiten solch großer Veränderungen. Unser HCL Software Entwicklungsteam hat sich zum Glück von den Umstellungen auf „Working from Home“ wenig beeindrucken lassen und fleissig geliefert. Und auch HCLs umfangreiche Investitionen in die Domino Plattform tragen messbare Früchte. Und es ist tatsächlich so: HCL hat die vor zwei Jahren noch von Vielen für undenkbar gehaltene Trendumkehr geschafft: heutzutage bleiben Domino Kunden auf der Plattform und es kommen sogar vermehrt welche zurück – oder auch ganz neu dazu. Das mag nicht nur an den immer noch gültigen, positiven Grundeigenschaften (Datensicherheit, Verfügbarkeit auch on prem, Zuverlässigkeit, günstig, …) liegen, die mit und nach Corona wohl wieder mehr im Trend liegen, sondern auch an den zahlreichen Neuerungen in Domino und seinen Clients, wie Notes, Verse, Nomad und Traveler. Und auch an der hervorragenden und viel gelobten Low Code-Erweiterung Domino Volt, die im Sommer die erste, komplette Eigenentwicklung von HCL Digital Solutions war. Zum Ende des 4. Quartals wurden mit Sametime Premium und Connections 7 auch noch weitere wichtige Bausteine für ein modernes Digitales Büro geliefert.

Damit ist uns die Puste nicht ausgegangen. Es geht fleissig weiter. Im Bereich Low Code Anwendungserstellung strebt HCL Software erklärtermassen eine führende Position am Markt an. Die Grundlagen sind im Portfolio bereits vorhanden – und zwar sowohl für den/die „jedermann/jedefrau-Programmierer*in“ als auch für die professionellen Entwickler*innen. Wir wollen beides weiter ausbauen – und das wird dazu 2021 passieren:

  • Domino Volt – die Low Code Lösung für den „jedermann/jedefrau-Programmierer*in“ – wird im Sommer eine neue, viel einfacher zu bedienende Oberfläche für die Erstellung von Workflows bekommen und wird auch als Standalone-Lösung für bisherige nicht-Domino Kunden zur Verfügung gestellt werden. Letzteres wird u.a. erstmals eine neue, vereinfachte Admin-Konsole im Browser beinhalten.
  • Volt MX – die neue Low Code Lösung von HCL für professionelle Entwickler*innen – wird in 2021 sogar zwei neue Releases bekommen. Im ersten Quartal wird die ersten HCL Version Volt MX V9.2 mit entsprechendem, komplettem Rebranding erscheinen. Sie wird mit erweiterten Workflow-Möglichkeiten und einem neuen Automationsmanager kommen und auch erstmals als „Trial“ zum Ausprobieren verfügbar werden.
    Eher zum Jahresende folgt dann die V10, die die Möglichkeiten zur hochproduktiven Entwicklung nochmals deutlich beschleunigen wird und erstmals auch Cloud-native zu betreiben sein wird – ein weiterer, wichtiger Meilenstein! Darüber hinaus wird HCL die Möglichkeiten zur Integration mit anderen Lösungen weiter stark ausbauen.

Im Frühsommer wird dann das für viele vielleicht wichtigste Update an den Markt kommen: HCL Domino V12. Hierzu gab es ja bereits eine mehrteilige, jeweils auf einzelne Funktion beschränkte Preview-Phase und es wird in Kürze die erste von drei angedachten Beta-Phasen beginnen. Diese neue Version beinhaltet Aktualisierungen, Erneuerung und Erweiterungen an allen Ecken und Enden, sowohl im Server als auch in den zahlreichen Client, u.a. eben auch in Notes.

Herausheben möchte ich an dieser Stelle vielleicht zwei Dinge: zum einen das dann neue Nomad Web, mit dem man sehr viele, nicht Browser-fähige, klassisch programmierte Domino Anwendungen auch ohne Veränderung in Browsern nutzen kann. In der Verbindung mit Verse für e-Mail eröffnet das erstmals die Option Domino mit allem in Browsern und dann auch ohne den Notes Rich Client nutzen zu können – womit ein aufwendiger Client-Rollout weitgehend entfallen kann. Das zweite ist, dass Domino als Server zusätzlich zur Unterstützung klassischer Plattformen Cloud-native werden wird, indem wir die Docker/Kubernetes-Betriebsmöglichkeiten mit der Version 12 weiter ausbauen. Domino wird also mit V12 seine Rolle als moderner Anwendungsserver für alle Arten von low- bis pro-Code weiter ausbauen. E-Mail bleibt dabei für viele Kunden die wichtigste Anwendung, was HCL entsprechend strategisch unterstützt: Wir arbeiten bereits an einer offenen Client-Lösung für Domino Mail, die mit V13 kommen wird.

Nachdem es in weiten Teilen neu entwickelt wurde ist unser eigentlich jüngstes Pferd im Stall nichts anderes als … Sametime – das herausragend sichere Produkt für die schnelle Kommunikation in Chats und Webmeetings. Auch Sametime wird 2021 zwei Releases bekommen:

  • Im Frühjahrsrelease geht es u.a. darum, den Domino-orientierten Chat-Teil ebenfalls Cloud-native zu machen, sodass Sametime dann komplett unter Docker/Kubernetes laufen kann – und das natürlich auch besonders sicher on prem! Die Zahl der möglichen Meeting -Teilnehmer in (dann auch optional Ende-zu-Ende verschlüsselten) Meetings soll auf über hundert hochgepuscht werden. Zudem denken wir an eine Verse- und Outlook-Integration sowie die Einbindung in Apple CarPlay und Android Auto.
  • Für das Herbstrelease sind u.a. die Möglichkeit authentifizierter Gäste, eine neue Admin-Oberfläche sowie ein neues SDK (Software Development Toolkit) und eine stark vertiefte Integration in HCL Connections vorgesehen.

HCL Connections selbst wird neben der tiefen (optionalen) Sametime-Integration in seinem 2021 Release u.a. eine weitgehend überarbeitete Nutzeroberfläche bekommen.

Natürlich finde ich auch spannend was unsere Partner an Zusatzlösungen für die einzelnen Komponenten anbieten. Da gibt es wirklich ganz herausragende Lösungen, die wir zukünftig auch mehr in einem Softwarekatalog bündeln möchten. Das ist aber zunächst noch etwas Zukunftsmusik.

Es wird also ein spannendes Jahr, in dem es wieder sehr viel Neues geben wird! Und ich hoffe, dass Sie – unsere Kunden – am Ball der Updates bleiben und diese neuen Dinge auch zeitnah zu ihrem eigenen Erfolg nutzen werden. In dem Sinne wünsche ich Ihnen noch eine schöne Woche – und bleiben Sie gesund!

Ihr

Tom Zeizel
Associate Vice President & Head of HCL Software in DACH

Tom Zeizels Schweizer Blog: Das war die HCL Digital Week 2020 … im Video-Rückblick

Vor Kurzem lief die HCL Digital Week 2020. Wie ich finde, war das fünftägige online Format ein guter Kompromiss in Zeiten der Corona-Beschränkungen, in denen eine echte Konferenz leider nicht möglich ist. HCL Digital Solutions hat sich unter dem General Manager Richard Jefts als „das Power House für Low Code, Digital Experience (Portal, Webauftritt) und das Digitale Büro (Digital Office)“ positioniert. Das Feedback, das ich von Partnern und Kunden höre, war erfreulich positiv, was sich auch mit meinem persönlichen Eindruck deckt.

Seit mehr als 10 Jahren macht unser Leiter für die Software Strategie im Bereich Digital Solutions in D-A-CH, Peter Schütt, Immer ein kleines Video, in dem er zusammen mit einem Kollegen die Highlights der jeweiligen Jahreskonferenz zusammengefasst hat. Aufgrund der Reisebeschränkungen musste er es diesmal alleine machen. Alle Details unterzubringen war für ihn sicherlich nicht ganz einfach – insofern dauert das Video etwas mehr als 20 Minuten. Aber schon am Anfang stellt er die wichtigsten Ankündigungen direkt vor.

Viel Spass beim Ansehen und falls sie Fragen haben, kommen Sie doch einfach direkt auf uns zu.

Ein schönes Wochenende und bleiben sie gesund!

Ihr
Tom Zeizel
Associate Vice President & Head of HCL Software in DACH


Rückblick auf meine Blogbeiträge von den 5 Tagen der “HCL Digital Week 2020”:

  • Tag 1 der „Digital Solutions Innovate 2020″
  • Tag 2 der „Digital Solutions Innovate 2020″
  • Tag 3 – der erste Tag der „Digital Solutions Factory Tour 2020″
  • Tag 4 – der zweite Tag der „Digital Solutions Factory Tour 2020″
  • Tag 5 – der dritte Tag der „Digital Solutions Factory Tour 2020″

Tom Zeizels Blog: Das Digitale Büro – Wie die zweite Corona-Welle jetzt alle Unternehmen verändert

In der ersten Pandemiewelle im Frühjahr war alles neu und für die meisten Unternehmen überraschend. Nachdem man aus Angst vor Kontrollverlust seit vielen Jahren „Working from Home“-Konzepte blockiert hatte, nicht so ganz korrekt nennen wir es bei uns auch “Home-Office”, musste es plötzlich ganz schnell gehen. Zur Überraschung vieler ging es aber sogar relativ gut und auch fast schmerzlos – von einzelnen Mitarbeiter*Innen abgesehen, die zuhause damit Probleme hatten, wie beengte Räumlichkeiten oder schlechte DSL-Anbindung. Das Thema Kontrollverlust stand irgendwie gar nicht mehr zur Diskussion. In der vorübergehenden, leichten Erholung im Sommer äußerten sich viele Unternehmen dann positiv und sprachen von neuen Hybridkonzepten für den Arbeitsplatz der Zukunft, der vermehrt solche „Working from Home“-Lösungen einbezieht. Nun ist die zweite Welle da, die uns vermutlich den ganzen Winter – also deutlich länger als die erste – beschäftigen wird. Was haben wir aus der ersten Welle gelernt und was wird diesmal anders laufen?

Das erste, was anders sein wird, ist, dass die Frage „Sollen wir oder sollen wir nicht?“ diesmal gar nicht mehr zur Debatte steht. Auch die Politik hat sich klar positioniert und schiebt die Unternehmen an, sich für solche Lösungen zu entscheiden. So hat sich die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel in der vergangenen Bund-Länder-Runde klar geäußert und gesagt, dass Arbeitgeber eine besondere Verantwortung für ihre Mitarbeiter*Innenhaben, um sie vor Infektionen zu schützen. Mit Verweis auf die aktuell sehr hohen Corona-Infektions-Zahlen rief die Kanzlerin Deutschlands Unternehmen deshalb dazu auf, „wo immer dies umsetzbar ist, Heimarbeit oder mobiles Arbeiten zu Hause zu ermöglichen“. Der deutsche Arbeitsminister Hubertus Heil fordert sogar ein Recht auf „Working from Home“ – zumindest für einige Tage im Jahr.

Nachdem Studien in den letzten 30 Jahren immer wieder zu dem Ergebnis kamen, dass die Produktivität durch die Nutzung von flexiblen Heimarbeitsplätzen eher steigt, immer wieder ignoriert worden, tun viele Unternehmen jetzt so, als wenn es eine innovative neue Erkenntnis wäre. Unternehmen, wie die Allianz machen es zur Dauerlösung und andere, wie die Telekom, wollen unter anderem durch Abmietung von Büroflächen damit Geld sparen. Die Idee darüber zumindest einmal nachzudenken ist zumindest ein guter Startpunkt. Neu ist sie nicht, denn z.B. IBM hat das bereits in den 1990gern auch hier in Deutschland umgesetzt. Das habe ich auch persönlich miterlebt.

Und dumm ist sie auch nicht, diese Idee, wenn wir uns bewusst machen, dass die Büroräume, genauso wie unsere Betten zuhause, nur ein Drittel der Tageszeit genutzt werden. Noch schlechter sieht diese Bilanz nur für die Wohnzimmer aus. Das soll jetzt nicht heissen, dass wir das alles abschaffen sollen, sondern nur bedeuten, dass man sich über die Nutzung im Sinne neuer Konzepte Gedanken machen könnte und vielleicht sollte: Ist das private Wohnzimmer vielleicht das Büro der Zukunft? Sowohl entfallende Aufwände für die Fahrten zum Arbeitsplatz, als auch ein verminderter Bedarf an Bürofläche, hätten u.a.  auch nennenswerte, positive Auswirkungen auf die CO2-Belastung und damit das Klima. Und dass auch die Mitarbeiter*Innen zumindest einen hybriden Arbeitseinsatz als positiv erachten, zeigt eine aktuelle Studie der deutschen Krankenkasse DAK. Demnach möchten fast 77% der Befragten zumindest teilweise weiterhin von zuhause arbeiten. Stewart Butterfield, der Chef von Slack, meint (sicherlich durch die etwas einseitige Brille seines Unternehmens betrachtet), dass das Büro-Zeitalter so langsam zu Ende gehen würde. Damit lehnt er sich weit aus dem Fenster, aber hybride Modelle sind definitiv nicht mehr wegzudenken.

Und was ist mit den Ängsten, also Kontrollverlust und Datensicherheitsrisiken?

Kontrollverlust ist zunächst eine Kulturfrage. In Unternehmen mit einer ausgeprägten Präsenzkultur – und das war vor der Pandemie mehr oder weniger der Standard – funktioniert die Kontrolle im klassischen Command & Control Prinzip. Aus jeweiliger Chef-Sicht bedeutet das: „Ich sehe, dass meine Mitarbeiter etwas tun!“ Es bedeutet nicht: „ich weiss, was sie tun, wie sie’s tun und ob da was Tolles rauskommt“. Dieser Konflikt wurde in der klassischen Welt in der Regel einfach ausgeblendet. Ich kenne Unternehmen, die versuchen es mit einem Kompromiss: dort müssen die Mitarbeiter*Innen weiterhin mindestens einen Tag in der Woche im Büro sein, während sie ansonsten die freie Wahl des Arbeitsplatzes haben. Kann man machen, ist aber dann doch zu kurz gesprungen.

Management-Vordenker Peter Drucker hatte bereits in den 1950ger Jahren vorgeschlagen, sich eher einer zielorientierten Führung hinzuwenden, die nicht mehr nach Anwesenheit belohnt. Das haben, wenn auch sehr langsam, tatsächlich viele Firmen begonnen, aber wie man jetzt erkennen muss, doch eher halbherzig. Man hat vielleicht Ziele vergeben und Arbeitsleistungen vermehrt danach bemessen, aber man hat die Kultur nicht mitverändert. „Working from Home“ funktioniert eben anders. Es erfordert eine andere Unternehmenskultur: Mitarbeiter*Innen müssen plötzlich das tun, was sie bisher nicht durften: in der Lage sein, sich weitreichend selbst steuern zu können – inklusive der Arbeitsmotivation. Und Unternehmen müssen dazu auch neue Wege finden Sie dabei zu unterstützen.

Die lange Leine eines neuen Führungsmodells heisst dazu Collaboration Tools – als Werkzeug der Kommunikation. Damit sind nicht Word-Dokumente und E-Mails gemeint. Und das ist auch nicht neu. Nur hat man in den Unternehmensführungen die ERP-Systeme immer als unternehmenskritisch erachtet, während Zusammenarbeit und Kultur kaum betrachtet wurden. Das beginnt mit dem Umkrempeln eines überkommenen Grundverständnisses: Man ist „im Unternehmen“, wenn man in der Lage ist zu kommunizieren und nicht wenn man physisch an einem bestimmten Ort, etwa einem Firmengebäude, ist. Denn auch dort kann man trotz physischer Anwesenheit auch „nicht arbeiten“ – etwa in der Raucherecke.

Jetzt bedarf es ganz plötzlich eines Umdenkens, eines neuen Austarierens von Führung. Das ist sicher mit viel Ungewissheit verbunden – man mag es als Kontrollverlust empfinden. In Wahrheit ist es aber ein grosser Innovationsschritt in die Zukunft, der schon länger möglich gewesen wäre, aber einfach – ich nennen es mal beim Wort – verschlafen wurde. Unternehmen, die eine entsprechende Digitalisierung – also weg von Papier hin zu digitalen Prozessen – schon weitgehend abgeschlossen haben, sind jetzt ganz dramatisch im Vorteil. 

Ein Beispiel: Wir bei HCL Software sind bereits so weit gegangen, dass wir unsere zahlreichen neuen Mitarbeiter*Innen komplett „digital einstellen“. Angefangen von Auswahlprozess, über die Interviews bis hin zum Onboarding. Und – es funktioniert hervorragend. Man muss nur das Vertrauen in sich selbst und die Eigenverantwortung der Mitarbeiter*Innen haben – und die richtigen Tools. Dann flutscht es…

Es bedarf dazu neuer Ansätze und Tools zur Kommunikation und Zusammenarbeit. (Mobil-)Telefon und E-Mail sind weiterhin Bausteine, aber wirklich nicht mehr hinreichend. Wir bei HCL machen uns dazu intensiv Gedanken. Wir glauben, dass die bisher am Markt befindlichen Ansätze von Collaboration Suites – selbst, wenn sie unter großem Namen als scheinbar durchgängige Komplettlösung angeboten werden – nicht mehr die Lösung für die neue Zukunft sind.

Die HCL Vision für den Arbeitsplatz nach den Veränderungen durch Corona: Das „Digital Office“

Wir haben eine klare Vision, was ein zukunftsorientierter Arbeitsplatz nach den durch die Corona-Pandemie angetrieben Veränderungen wirklich benötigt. Wir nennen es das digitale Büro („Digital Office“):

Wesentliche Bausteine dazu haben wir heute bereits im Portfolio. Andere werden in den nächsten Wochen, Monaten und Jahren hinzukommen. Extrem wichtig dabei sind uns nicht nur die Bedienbarkeit, die Interoperabilität und die Verfügbarkeit auf allen möglichen Geräten, sondern insbesondere auch die Themen Datensicherheit und Datenschutz, womit wir bei dem Thema der Risiken wären.

Das hat mehrere Aspekte: zum einen die Frage, wie die Mitarbeiter mit den Daten umgehen, das auch wieder ein Kulturthema ist. Zum anderen aber auch, wie das Unternehmen die Daten zur Verfügung stellt. Wenn man die Aussagen von deutschen Datenschutzbeauftragten aufmerksam liest, wird man feststellen, dass zahlreiche der angebotenen Cloud Lösung zwar im ersten Moment attraktiv erscheinen mögen, hier aber starke Defizite aufweisen. Das hat nicht selten mit den dahinterstehenden Geschäftsmodellen zu tun. Manchmal stehen aber sogar ausländische Gesetze dahinter, wie etwa der Patriot Act/Cloud Act in den USA. Deshalb eine klare Ansage von HCL: Ihre Daten sind Ihre Daten. Punkt! Das ist der Grund, warum wir auch strategisch den Aufbau unserer Lösungen in ihrem Rechenzentrum (on Premises) ermöglichen. Natürlich nutzen wir dabei modernste, sogenannte Cloud-Native Technologien, die eben einen Betrieb irgendwo ermöglichen – on prem oder auch aus verschiedensten Clouds heraus.

Ein schönes Beispiel dafür ist das neue Sametime Premium für sichere Chats und WebMeetings, das heute auf der virtuellen HCL Digital Week 2020 Konferenz vorgestellt werden wird. Das nutzt neueste Technologien, teilweise auch aus dem Open Source Bereich, aber grundsätzlich aufbauend auf Dingen, die auch die strengen deutsche Datenschutzbeauftragten in Ihren Analysen mit grünen Ampeln versehen – was ja sehr selten ist, fallen da doch die meisten, bekannten Produkte verschiedenster Anbieter einfach durch.

Mehr zu dem Konzept des Digitalen Büros werden wir heute ab 16 Uhr und dem Rest dieser Woche auf der HCL Digital Week 2020 im Detail hören. Um die Spannung zu halten, möchte ich das jetzt hier nicht vorwegnehmen, nur die Anregung mitgeben, sich dazu ganz schnell noch anzumelden. Das ist kostenfrei und geht mit ein paar wenigen Klicks.

Ich freue mich darauf, in den nächsten Wochen mit ihnen über die Herausforderung Ihres Unternehmensansatzes zum Digitalen Büro zu sprechen und Sie zunächst einmal in dieser Woche auf unserer virtuellen Konferenz zu treffen!

Ihr
Tom Zeizel
Associate Vice President & Head of HCL Software in DACH