Tom Zeizels Schweizer Blog – Team-Collaboration in Echtzeit – aber sicher!

Die Online Konferenz-Serie DNUG47online der deutschen SNoUG Partner vom DNUG e.V. ging in die nächste Runde: Diesmal war Sametime – genau gesagt HCL Sametime 11.5 – das Thema. Das ist wichtig, denn mit HCL steigt Sametime in eine ganz neue Phase dieses Produkts ein. HCL schneidet alte Technologiezöpfe ab. Das neue Sametime 11.5 ist eine schlanke, technisch hoch-moderne Lösung mit neuen Clients, sowohl im Browser als auch mobil für iOS und Android. Neben der schicken modernen Oberfläche, die Chat und Meetings integriert, sowohl im Browser als auch in der neuen App, ist eines das besondere Alleinstellungsmerkmal: DATENSICHERHEIT. Im Gegensatz zu vielen Wettbewerbsprodukten lässt sich Sametime komplett im eigenen Rechenzentrum (on Premises) oder einer Cloud der eigenen Wahl installieren, sendet keine Daten ungewollt irgendwohin und analysiert auch nicht ungewollt die Inhalte. Die neue Version 11.5 wird im Laufe des Julis verfügbar.

So viel Neues war Grund genug für die DNUG-Fachgruppe Sametime einen weiteren 4-Stunden online-Track zu organisieren und auf die Details einzugehen. Es begann mit Erik Schwalb (aus meinem HCL Team), der Einblicke hinter die Kulissen des neuen Produkts eröffnete.

Sametime V11.5 Meeting

Seine Hauptpunkte waren:

  • Die neue V11.5 Meeting-Komponente setzt auf erprobte Open Source Komponenten und Standardprotokolle, wie WebRTC. Sie erfordert, dass auch der Chat Teil auf V11.5 hochgezogen ist, wobei der Upgrade von V11.0 einfach ist. Und beide Seiten lassen sich per Single Sign on (SSO) verbinden (LTPA/SAML).
  • Thema Datensicherheit: Der Berliner Beauftragte für Datenschutz hat am 3.7.20 eine aktuelle Untersuchung von 17 verschiedenen Web-Meeting-Produkten verschiedener Anbietern präsentiert. Darin wird zum einfacheren Verständnis ein Ampelsystem zur Kennzeichnung genutzt. Praktisch alle Produkte der Platzhirsche, wie Microsoft Teams, Microsoft Skype, Cisco Teams, Zoom, Goto-Meeting, usw. stehen demnach in der rechtlichen Bewertung, also dem Datenschutz, auf “rot”. Das “grün”  bekamen lediglich Produkte, die auf die Open Source Lösung Jitsi aufbauen, wie es auch HCL Sametime tut. (Sametime V11.5 ist allerdings noch nicht gelistet, weil es zu dem Zeitpunkt noch nicht verfügbar war.)
  • Die neuen Clients/Apps sind mit der neuen HCL Digital Solutions Design Language entwickelt worden, die künftig für alle Produkte zum Einsatz kommt. Deshalb sind sie besonders einfach zu nutzen.
  • Die neue Meeting-Komponente bietet alle üblichen Funktionen, darüber hinaus aber die Option, von einem Meeting auf ein YouTube Broadcast per Streaming umzuschalten, sodass die Zuhörerschaft nahezu beliebig gross werden kann. Gäste können einfach per URL eingeladen werden.
  • Der Host eines Meetings kann eine Aufzeichnung im aktuellen MP4 Format anstossen. Der Meeting Chat ist der normale, persistente Chat, der somit auch nach Beendigung eines Meetings von berechtigten Nutzern fortgeführt werden kann.
  • Sametime V11.5 unterstützt im ersten Schritt alle Chromium basierten Browser, wie Chrome, MS Edge, Opera, Brave, usw. und wird im Nachgang auch als Progressive Web App (PWA) und auch als Electron Client funktionieren. Letzteres wird insbesondere für Kunden, die noch alte Internet Explorer nutzen, von Interesse sein und wird zusätzlich mehr Möglichkeiten bei der Übergabe der Meeting-Steuerung, als reine Browser es können, bieten.
  • Die Mobile App für Android/iOS kombiniert persistenten Chat und Webmeetings in einer einzigen App, die u.a. im iOS Testflight gerade letzte Anpassungen erfährt.
  • Administratoren werden sich freuen. Sametime V11.5 lässt sich mit seinen 3 wesentlichen, logischen Komponenten (Community Server, Proxy Server, Meeting Server) als Docker Container in einer Kubernetes Umgebung in etwa 2-3 Stunden komplett aufsetzen – irgendwelche Spezifika mal ausser Acht gelassen. Für den Meeting Server reichen grob 30 Minuten bei vorhandener Kubernetes-Umgebung. Für diejenigen, die noch keine Erfahrung mit Kubernetes haben, hat HCL einen Quickstart Guide in Vorbereitung.
Sametime V11.5 Architektur

Zum Thema Skalierung hatte Erik Schwalb eine schöne Metapher zur einfachen Erklärung parat: den Supermarkt:

  • Kommen mehr oder weniger Kunden als erwartet, kann man Kassen auf-oder zumachen. Ähnlich geht es per Autoscaling mit Kubernetes Bordmitteln.
  • Ist ein Supermarkt allein überfordert, hilft es, wenn sich die Kunden auf zwei verteilen können. Das entspricht dem Aufsetzen weiterer Meeting-Server. Das ist natürlich auch eine kluge Option bei weltweiter, aber teilweise überwiegend lokaler Nutzung, für die sich lokal positionierte Meeting-Server eignen. Auch in Sachen Redundanz bei Ausfällen ist das ein sinnvoller Ansatz.
  • In Sachen Load Balancing / Failover hilft ein vorgeschalteter Load Balancer und eben Kubernetes. Damit laufen die Meetings (und auch gfs. deren Aufzeichnungen) im Falle eines (seltenen) Ausfalls zwar nicht unterbrechungsfrei weiter, müssen aber nur neu gestartet werden, was schnell geht.

Zum Thema Telefonie-Integration gilt, dass ausgehende Calls über eine angeschlossene SIP Struktur sofort möglich sind. Eine Dail-in Funktion wird später folgen. Thema Sizing: Hier fehlt es laut Erik Schwalb im Moment noch etwas an Erfahrung mit der neuen Software. Einer der Teilnehmer merkte an, dass er etwa 30 MB RAM für einen Audio Call und 50 MB für Audio-Video pro Call schätzen würde. Das können wir zum jetzigen Zeitpunkt von HCL aus noch nicht final bestätigen. Es gilt allerdings grundsätzlich  noch etwas zu beachten: Eine wichtige Komponente ist das immer so unscheinbare, firmeneigene Netzwerk. Falls bisher Video noch kleine Rolle spielte, wird die Datenmenge im Netz stark zunehmen – insbesondere bei der Nutzung von HD-Video. Das sollte man bei der Planung unbedingt bedenken, damit es nicht zu überraschenden Engpässen kommt!

Soweit der gelungene Vortrag von Erik Schwalb. Nach einer kurzen Pause übernahm dann „Sametime Guru“ Frank Altenburg mit einem eher Deep-Dive-Vortrag, in dem es i.W. um die Installation, Administration, den Betrieb und auch das Monitoring mit der Version Sametime V11 ging.

Nach einem Gastvortrag von Roberto Boccadoro aus Italien, der zu Fragen der Autorisierung und Einbindung von anderen Tools in Sametime sprach, übernahmen zum Schluss Carsten Gericke und Jürgen Kunert von der Firma iLink aus Berlin mit der Fragestellung, wie man das neue Sametime 11.5 mit Telefonsystemen verbinden kann. Miteinander sprechen kann man ja aus Sametime dank der neuen Meetings-Funktions per Audio und Video sowieso. Möchte man allerdings seine Telefonanlage auch damit verknüpfen, ist etwas mehr zu tun.

Alles in allem muss ich sagen, dass Sametime ein neuer Stern am Himmel der HCL Software-Produkte ist und für viele Kunden eine klare, sichere Alternative zu den üblichen Cloud-Lösungen sein dürfte – insbesondere auch, wenn Datenschutz und Datensicherheit eine Rolle spielen!

Die DNUG e.V. Fachgruppe Sametime trifft sich übrigens jeden Mittwoch um 13:30 Uhr zu einem für DNUG Mitglieder offenen Call, um aktuelle Fragen zu besprechen und am 24.9.2020 wird sie ihren zweiten DNUG47online-Call haben. Dazu kann man sich jetzt schon unter Ausnutzung des Frühbucherrabatts anmelden.

Tolle Webkonferenz, tolle Fachgruppe! So macht DNUG e.V. Spass! Vielen Dank natürlich auch an die Fachgruppenleiter! Und für Bestandskunden und Partner noch ein kleiner Tipp: In grob einer Woche schon mal ins Flexnet schauen …

Eine schöne Woche wünscht  

Ihr

Tom Zeizel
Associate Vice President & Head of HCL Software in DACH

Tom Zeizels Schweizer Blog: HCL Software – ein grosses Portfolio mit bemerkenswerten Lösungen

HCL Software ist ein im Juli 2019 gegründeter Geschäftsbereich von HCL Technologies (HCL), in dem das Softwaregeschäft nach grösseren Zukäufen u.a. von IBM gebündelt wurde. HCL Software entwickelt, vermarktet, verkauft und unterstützt über 20 Produktfamilien in den Bereichen Digital Solutions (Collaboration), DevOps, Automatisierung, digitale Lösungen, Datenmanagement, Marketing und Commerce sowie Grossrechner. HCL Software hat Büros und Entwicklungslabore auf der ganzen Welt, um Lösungen für zehntausende von Kundenunternehmen zu liefern. Die ja noch recht neue HCL Software Group gilt als #20 am internationalen Software-Markt – ist also schon ein durchaus namhafter Player. Umso mehr Grund mehr Licht in das Dunkel zu bringen, was HCL alles anbietet.

HCL Digital Solutions

Ein wichtiger Bestandteil des Portfolios sind die bekannten Collaboration-Lösungen, die heute organisatorisch unter HCL Digital Solutions zusammengefasst sind und sich in der kurzen Zeit bei HCL schon wesentlich weiterentwickelt haben:

  • Die Domino Familie mit Domino V11.0.1 als Server und Notes (Mail und Apps), Verse (Browser Mail), Nomad (App für Apps), Verse Mobile App (Mobile Mail), Traveler (Anbindung von iOS Mail) als Clients
  • Sametime V11 FP1 als weiterer Bestandteil der Domino Familie für persistentes Instant Messaging / Chat und (in naher Zukunft) mit neuen Web-Meetings mit Audio und Video.
  • Connections 6.5 CR1 als Plattform für offene, Team- und Community-orientierte, teilstrukturierte Zusammenarbeit – bis hin zu Prozess-, Innovations- und Wissensmanagement. Mit der Connections Engagement Center (HCEC) Erweiterung lässt sich damit auch ein modernes Intranet aufbauen.
  • Digital Experience V9.5 CF173 – die Kombination aus Portal und professionellem Web Content Management – ist die Lösung für einen modernen Internetauftritt mit höchster Skalierbarkeit. Sie kann on prem betrieben werden oder in den marktführenden Cloud-Lösungen (wie z.B. OpenShift und Amazon EKS) und dort dank Docker-Containerisierung und Kubernetes in Minuten zum Laufen gebracht werden. Neu dabei ist jetzt übrigens auch das HCL Digital Asset Management (HCL DAM), eine Medien-Bibliothek, die das Publishing nochmals vereinfacht.

Vor Kurzem wurde die Domino Familie um ein weiteres Mitglied erweitert werden: als das erste, rein von HCL entwickelte Digital Solutions Produkt wird HCL Domino Volt noch im April an den Markt kommen – eine herausragende low Code Entwicklungsumgebung mit der man sehr einfach Elemente zu Anwendungen zusammenschieben kann – auch ohne große Entwicklerskills. Alternativ kann man auch mit einem vorhandenen Spreadsheet starten und dem Flügel verleihen. Mehr dazu im Webcast am kommenden Donnerstag um 16 Uhr.

Das HCL Software Portfolio

Die weiteren Bereiche der HCL Software Group sind im Folgenden mit den jeweils wichtigsten Lösungen beschrieben.

Automation

Zum Bereich Automation gehören u.a. folgende Produkte

  • Bigfix ist die am Markt führende Produkt und gleichzeitig die einzige Endpunkt-Management-Plattform, die es IT-Betriebs- und Sicherheitsteams ermöglicht, die Erkennung, Verwaltung und Behebung von Fehlern vollständig zu automatisieren – egal ob on prem, virtuell oder in der Cloud – unabhängig von Betriebssystem, Standort oder der Konnektivität. Im Gegensatz zu komplexen Tools, die typisch nur einen begrenzten Teil der Endpunkte abdecken und deren Behebung Tage oder Wochen dauert, kann BigFix Endpunkte schneller als jede andere Lösung finden und Probleme beheben – und das bei einer Erfolgsquote von über 98 % beim ersten Patchdurchlauf. So ist es möglich die Gesamtkosten (TCO) niedrig zu halten und damit auch für Sicherheitsattacken à la WannaCry im Vorfeld gewappnet zu sein. Des Weiteren kann die Softwarelizenzierung hiermit überwacht werden und unnütze Lizenzkosten eingespart werden.
  • Workload Automation ist ein Meta-Orchestrator für kontinuierliche Automatisierung von Workloads von in Containern bereitgestellten Anwendungen, einschliesslich hybrider Umgebungen. Es vereinfacht die Bereitstellung, Upgrades und Hochverfügbarkeitsszenarien der Workload-Automatisierung mithilfe von Docker-Versionen (Agent, Server, UI).

Marketing & Commerce

Zum Bereich Marketing und Commerce gehören u.a. folgende Produkte

  • Commerce bietet erstklassige B2B2C-, B2B- und B2C-Lösungen auf einer einzigen Plattform mit einer Skalierbarkeit, Sicherheit und Leistung, wie sie professionell erwartet wird – kombiniert mit der Geschwindigkeit und Flexibilität, die man benötigt, um Umsatzsteigerungen durch Digitalisierung zu erzielen. All dieses basiert auf 20 Jahren unübertroffener Erfahrungen, Innovationen und Zusammenarbeit mit unseren Kunden und Partnern.
  • Unica V12 – gerade neu herausgekommen – ist die Lösung zum Managen von Omni-Channel-Marketingstrategien. Unica ist dabei auf Unternehmen zugeschnittene System zur Handhabung von Kundendatensätzen für jedes Volumen von Marketing-Transaktionen – mit der Möglichkeit zur Personalisierung in Echtzeit. Die neue Version lässt sich dank Cloud Native-Funktionen wie Docker und Kubernetes in Minutenschnelle einsetzen und auch Upgrades brauchen nur wenige Stunden. Unterstützt sind on prem-, Cloud- oder hybriden Umgebungen – mit, einer breiten Palette von Micro-Services und Open-Source-Unterstützung (keine WAS-, DB2- oder Cognos-Abhängigkeiten mehr!).

DevOps

Zum Bereich DevOps gehören u.a folgende Produkte:

  • AppScan V10 ist eine einzigartige, gerade neu aufgelegte Lösung für das Testen und Verwalten der Sicherheit von Anwendungen. Das ganz neue AppScan V10 lässt sich dabei direkt in die Tools für den Softwareentwicklungs-Lebenszyklus sowie in die Toolchains und Prozesse von DevOps integrieren.
  • OneTest V10.0.2 ist eine Suite von Funktionen zum Testen neuer Anwendungen im DevOps Modus
  • Realtime Software Tooling (RTist) ist eine Eclipse-basierte Modellierungs- und Entwicklungsumgebung zur Erstellung komplexer, ereignisgesteuerter Echtzeit-Anwendungen. Sie wurde speziell zur Unterstützung von Softwareingenieuren mit funktionsreichen Werkzeugen für Entwurf, Analyse, Erstellung und Einsatz von eingebetteten Echtzeitsystemen und IoT-Anwendungen entwickelt.
  • Flexiem bietet kontrollierten Zugriff auf Soft Assets, einschliesslich Code, Anforderungen, Designdokumente, Modelle, Schemata, Testpläne und Testergebnisse. Benutzerauthentifizierung und verbindliche Prüfpfade helfen Unternehmen, die Compliance-Anforderungen mit minimalem Verwaltungsaufwand zu erfüllen. Durch den Zugriff praktisch jederzeit und überall gibt HCL Flexiem den Entwicklern die Freiheit, effizient zu arbeiten, wo und wann Sie wollen.
  • Traxiem verwaltet das gesamte Spektrum von Testaktivitäten von der Testplanung über die Testdurchführung bis hin zur Erfassung und Analyse der Testergebnisse und unterstützt dabei effektive Kommunikation, Statusberichte und das Sammeln von Erkenntnissen durch Einzelpersonen, Teams und das Unternehmen.
  • Urban Code automatisiert die Anwendungsimplementierung in IT-Umgebungen und gibt schnelles Feedback bei einer kontinuierlichen Bereitstellung, während es gleichzeitig die in der Produktion erforderlichen Prüfprotokolle, Versionierung und Genehmigungen bereitstellt. Es verbessert die Sichtbarkeit, identifiziert Bottlenecks und verbessert den DevOps Fluss über die Organisation. Unterstützt werden u.a. Kubernetes, Jira und Jenkins.

Data Management

Zum Bereich Data Management gehören u.a. folgende Produkte:

  • Informix ist eine erprobte Datenmanagement-Lösung, die u.a. eine Multi-Modell-Analyse zur Steuerung sowohl von OLTP- als auch von OLAP-Arbeitslasten über mehrere Datenspeicher auf einer einzigen Plattform bietet. Die Möglichkeit zur Kombination von TimeSeries-, Spatial-, JSON- und SQL-Daten zusammen in derselben Datenbank und in denselben Abfragen gehören zu den Besonderheiten. Entwickler haben über MQTT, REST APIs, Mongo APIs und SQL APIs schnellen Zugriff auf ihre Daten. Informix nutzt dabei die neuesten Open Source-Treiber.
  • Integration Plattform (HIP) V10 bietet eine robuste Plattform, die eine Integration der vielen Anwendungen und unterschiedlichen Daten in Ihren on prem-, Cloud- oder hybriden Umgebungen beschleunigt. Sie ermöglicht komplexe Datentransformation und -validierung über eine Reihe von Messaging-Standards und Datenformaten hinweg, einschliesslich solcher, die branchenspezifische Formate beinhalten. HIP wird u.a. im Zahlungsverkehr, bei Gesundheitsdaten, in Supply Chains und mit SAP eingesetzt.

Mainframes

Zum Bereich Data Management gehören u.a. folgende Produkte:

  • Z Data Tools (ZDT) bieten flexible, benutzerfreundliche Werkzeuge für eine verbesserte Dateiverarbeitung. Damit kann man auf z/OS-Systemen gespeicherte Daten interaktiv und in Stapelverarbeitung mit einer einfachen, intuitiven Benutzeroberfläche und Unterstützung für entfernte Systeme verändern. ZDT bietet umfassende Unterstützung für eine breite Palette von Datenspeichertypen.
  • Z Asset Optimizer (ZAO) ist die marktführende Software Asset Discovery und Management-Lösung für IBM® Z Mainframe-Systeme. Damit wird die Software-Asset-Verwaltung auf Mainframes einfach. Das Produkt erkennt mehr als 15.000 Softwareprodukte und -Funktionen, die auf dem Markt verfügbar sind, und bietet darüber hinaus Funktionen zur Verwaltung von firmeneigenen Software-Assets.
  • Terminal Enterprise Access erweitert unternehmenskritische Terminal-Anwendungen auf das Web, mobile Endgeräte oder als standardmässige SOAP- oder RESTful-Webdienste, ohne die vorhandene Anwendung verändern zu müssen.

Ein – wie doch immer mehr Kunden finden – sensationelles und zukunftsweisendes Portfolio, das auch noch weiterwachsen wird. Dazu faire Lizenzangebote und keine Knebelszenarien. Stattdessen „Relationship beyond the Contract“ – die Partnerschaft hört nicht mit der Vertragsunterzeichnung auf. Und wir arbeiten gerade auch daran Produkte nicht nur einzeln, sondern auch in grösseren Paketen in Form von „Corporate Software Agreements“ (CSA) anzubieten. Damit ist HCL Software ein Partner für mehr – auch für Sie? Bei Fragen kommen sie bitte einfach auf mich zu oder auch auf Sebastian Schnur, der unser Schweizer Team führt.

Ein schönes Wochenende – und bleiben Sie gesund!

Ihr

Tom Zeizel
Associate Vice President & Head of HCL Software in DACH

Tom Zeizels Schweizer Blog: Startschuss – HCL Software Blog jetzt auch in der Schweiz!

Die Schweiz ist für HCL Software ein wichtiger Markt und da ist es wichtig unsere Kunden möglichst nahe zu informieren. Denn im Bereich des Portfolios rund um HCL Domino, Sametime, Connections, Digital Experience (Portal), Bigfix, Appscan und weiteren tut sich eine Menge – sowohl für Kunden, die voll auf unsere Lösungen setzten, als auch Unternehmen, die strategisch auf andere Hersteller setzen, dort aber mit großen Lücken im Portfolio konfrontiert sind. Da geht es um:

  • Das Trendthema “Low Code”-Programmierung,
  • aber auch um Professionelle Entwicklung („Pro Code“) moderner, besonders sicherer Anwendungen, die auf allen Geräten laufen – Desktop/Browser und Mobil.
  • Und um modernste und kostenattraktive Infrastrukturen, die ein „Continuous Delivery“ erlauben – und das nicht nur aus der Cloud, sondern auch für den sehr wichtigen Eigenbetrieb („on premises“).
  • Es geht aber auch um effektive Möglichkeiten digitaler Zusammenarbeit mit moderner Team-Kommunikation und dem einfachen Teilen von Informationen und Dokumenten. Dabei ist uns wichtig, dass man Dinge auch einfach wiederfinden kann.
  • Wir setzen dazu auf Browser-Technologie und Progressive Web Apps (PWA), sodass aufwendige Rich Client Rollouts entfallen können.
  • Wir haben auch das beste Endgeräte-Management Tool – mit de facto 100% Renewal Rate. Wer es hat, liebt es.
  • Und noch viel mehr!

Als ich vor mehr als zwei Jahren in Deutschland anfing zu diesen Themen, die heute zum HCL Software Portfolio gehören, zu bloggen hatte ich anfangs Sorge, dass es nicht jede Woche etwas signifikantes Neues dazu geben würde. In der Tat war es anfänglich schwierig. Aber seitdem HCL diese und weitere Produkte von IBM im Juli 2019 abgekauft hat und signifikant in das Portfolio investiert, ist es ein Leichtes geworden.

Wenn man schon so fleißig investiert, wie es HCL Technologies tut, dann sollte man auch darüber sprechen. Wir wissen schon, dass HCL trotz seiner Größe ($10 Mrd. Umsatz, 150.000 Mitarbeiter, #20 der größten Software-Hersteller weltweit) gerade in Europa noch weitgehend unbekannt ist. Deshalb habe ich mich entschlossen ab sofort mithilfe der SNoUG auch in der Schweiz einmal in der Woche ein Update zu bloggen, was es rund um HCL Software Neues gibt. Das hier ist der Startschuss!

Was ist die SNoUG?

Die SNoUG-Konferenz 2019

Die SNoUG ist eine seit vielen Jahre in der Schweiz bestehende User Group der Collaboration Software Lösungen, die lange IBM gehörten und im letzten Juli von der HCL Technologies übernommen wurden. Dazu gehören Produkte, wie HCL Notes, Domino, Sametime, Connections, Digital Experience (Portal) und weitere. Die vielleicht wichtigste Aktivität dieser User Group ist die Organisation der jährlichen SNoUG-Konferenz. Die nächste ist – so sich das Corona-Thema bis dahin hoffentlich entspannt hat – im zweiten Halbjahr 2020 in Zürich geplant.

Wer bin ich?

Tom Zeizel bei einer Bergwanderung

Mein Name ist Dr. Thomas Zeizel. Ich hatte in den letzten Jahren schon bei IBM die Verantwortung über das Collaboration Portfolio. Das hat sich nach der Akquise durch HCL und unserem Betriebsübergang ausgeweitet, sodass ich heute für die HCL Software Group in D-A-CH, also Deutschland, Österreich und der Schweiz, und alle deren Produkte verantwortlich bin.

Aber das ist nicht meine einzige Beziehung zur Schweiz: Schon mein Geburtsort am Bodensee lag nahe dran. Und ich liebe die Berge! Von meinem Wohnort in Ulm ist es für private und natürlich auch Kundenbesuche nicht weit in die Schweiz.

Warum ein Blog zu HCL Software?

Schweizer Kunden verhandeln intensiv und zäh, sind aber innovative und treue Kunden, sodass Partnerschaften – so verstehen wir bei HCL unsere Kundenbeziehung – sehr oft etwas, auch persönlich gesehen, sehr Erfreuliches sind. Das möchte ich mit meinem Team ausbauen.

Bei meinen letzten Gesprächen wurde immer wieder angemerkt, dass die Entwicklung des Collaboration Portfolios seit der Übernahme durch HCL ja eine sehr erfreuliche Wendung durchlaufen hat, dass man in der Schweiz aber einfach viel zu wenig darüber erfährt. Das ist nachvollziehbar und deshalb habe ich den Kontakt zur Schweizer SNoUG-User Group genutzt, um das mit diesem wöchentlichen Blog zumindest einen kleinen Schritt weit zu ändern.

Zu berichten gibt es bezüglich der Software von HCL nämlich genug. Darüber hinaus würde ich mich natürlich sehr freuen, wenn Sie mir ein wenig helfen und mir Geschichten – heute sagt man vielleicht eher „Stories“ – zukommen lassen, über das, was Sie mit unseren Lösungen Konstruktives machen und erlebt haben, wie Sie sie einsetzen und was Sie von HCL noch erwarten.

Ich freue mich auf Sie als Leser und natürlich auch Kunde. Und wenn Sie Fragen zu unseren Produkten oder meinen Blogbeiträgen haben, scheuen Sie sich nicht mein Schweizer Team um Sebastian Schnur oder auch mich direkt anzusprechen.

In der nächsten Woche geht es dann richtig los. Bis dahin!

Ihr

Tom Zeizel
Associate Vice President & Head of HCL Software in DACH